Saint-Crépin Eaux Vives

Wildwassersport

Die Flüsse im Tal, d.h. die sogenannten Durance, Guil und Clarée, sind für das Ausüben verschiedener Wildwassersportsarten (Kajak, Rafting, Wildwasserschwimmen…) geeignet. Ein Wildwasserbereich befindet sich am Eingang des Campingplatzes. Die Reiseführer arbeiten von April bis Mai.

Saint Crépin Eaux Vives
http://www.canoe-kayak-france.com

Flugplatz von Saint-Crépin

Fliegen Sie weg !

Der Flugplatz von Saint-Crépin ist für Segelflüge über Berge berühmt. Mit Kabel angetrieben, stellen die Segelflugzeuge eine andere Art dar, die Gegend in Ruhe zu besichtigen. Ein bekannter ASK-13 Segelflugzeug-Wettkampf wird Ende August veranstaltet.

Flugplatz von Saint-Crépin
http://www.stcrepin-aero.com

 


Wandern und Mountainbike

Zwischen Queyras und Écrins

Die Vorgebirge der Queyras- und Écrins-Massive umzingeln den Campingplatz. Die Zugangspunkte zu den Wanderwegen sind durch Dormillouse oder Les Guions vielfӓltig ; darüber hinaus führen die sogenannten GR 50 und 541 am Rand des Campingplatzes vorbei. Die 10 Jahrhunderte alten Juniperus Thurifera Bӓume, die Saint Crépin überragen, sind zu bewundern.
Außerdem können Sie durch gekennzeichnete Mountainbike-Routen die Mont-Dauphin- und Guillestre-Gebiete kurven.
Wandern und Mountainbike um Saint-Crépin herum
http://rando.guillestrois.com/fr/
http://rando.ecrins-parcnational.fr/fr/

Klettern

Eine Vielzahl von Standorten

Die Bergen werden bestiegen…! Die Écrins- und Queyras-Massiv-Vorgebirge bieten eine Menge unterschiedlicher Kletternstandorte. Dieser, von Saint-Crépin, überragt das Dorf und die von Champcella befinden sich in der Nӓhe. Durch benachbarte Klettersteige und Abenteuerparks ist der Berg allen zugӓnglich.

Kletternstandorte um den Campingplatz herum
http://climbingaway.fr/fr/site-escalade/saint-crepin

 

Erbe und Kultur

Die Topografie der französischen Hochalpen wird von den Écrins- und Queyras-Gebirgen sowie vom Verlauf des Flußes Durance geprӓgt. Die Grenzlage dieses Gebiets mit Italien hat es in den Mittelpunkt von heftigen historischen Streits gestellt.
Die Erhaltung und Qualitӓt ihres natürlichen, architektonischen und kulturellen Erbes, das aus geschichtlichen und geografischen Umständen geboren ist, haben die sog. „Hautes-Alpes“ in eine beliebte und bekannte Gegend mit starkem touristischen Charakter umgewandelt.

Reisetouren, um Saint Crépin und das Guillestrois-Gebiet zu entdecken
http://www.baroulade.fr/fr/les-circuits-de-baroulade

Verkehrsӓmter vom Guillestrois-Gebiet
http://www.pays-du-guillestrois.com

Verkehrsamt von Guillestre
http://guillestre-tourisme.com

 

Die Vauban Befestigungen

Die Standorte von Briançon und Mont-Dauphin

Nicht nur sind die sog. „Hautes-Alpes“ ein geschütztes Naturgebiet, sondern sie verfügen auch über ein reiches architektonisches Erbe. Die befestigte Stadt von Briançon und die Feste von Mont-Dauphin, die in der Unesco-Welterbeliste eingetragen sind, wurden von Vauban im 18ten Jahrhundert errichtet und tragen zum Territoriumsruf bei.
Ein Pfad führt durch den Standort „Les Marmottes“ und erlaubt, bis zur Mont-Dauphin Festung zu steigen.

 

Wasserstellen

Flüsse und Seen

Die Durance und der See Serre-Ponçon gehören zu den hochalpinen Symbolen. Wasserstellen und Badeplӓtze sind zahlreich. Die Gewӓsser von Eygliers, Embrun und La Roche de Rame liegen um den Campingplatz herum und sind somit leicht zugӓnglich.



Der versteinernde Brunnen
http://guillestre-tourisme.com/noesit/!/fiche/fontaine-petrifiante-de-reotier-geologie-537527/

Der versteinernde Brunnen und die Heißwasserquelle von Plan de Phazy

Heißwasserquellen in den Hochalpen

Der versteinernde Brunnen ist eine natürliche Konkretion, die sich im Laufe der Zeit durch Kalksteinschichten gebildet hat - diese Schichten entstanden aus karbonathaltigem Wasser. Die Wassertemperatur ist höher als 20 °C.
Die Thermalquelle von Plan de Phazy ist eine heiße Quelle : in der Nӓhe gibt es vier Schwimmbecken, wo baden erlaubt ist.

 

Zu besichtigen :

Die Abtei von Boscodon

Die Abtei von Boscodon ist ein romanisches Gebӓude aus dem 12ten Jahrhundert, das unter Denkmalschutz steht. Sie ist heutzutage auch eine dynamische Kulturstӓtte, die u.a. Besichtigungen, Meetings und darstellende Kunst anbietet.

Die Abtei von Boscodon
http://www.abbayedeboscodon.eu/

Zu besichtigen

Das Silberbergwerk von L’Argentière-la-Béssée

Die Bleilagerstӓtte von L’Argentière wurde vom 10ten Jahrhundert bis 1908 ausgebeutet : Stollen wurden um 300 Meter unter den Bergen gegraben und ein Werk aufgebaut. Der Standort ist seit 1992 das Gelӓnde archӓologischer Ausgrabungen und unterliegt einer Rehabilitation. Dieses industrielle Erbe ist heutzutage öffentlich zugänglich und seine Geschichte wird in einem Museum erzӓhlt.

Das Silberbergwerk
http://www.minesdargent.sitew.com

 

Und auch...

Kino von L’Argentière-la-Béssée

Das Kino "L'Eau Vive " ist ein Programmkino, dessen Art-Deco-Saal über das ganze Jahr besucht werden kann.

Programmgestaltung des Kinos von L’Argentière
http://www.cinefil.com/cinema/cinema-municipal-l-eau-vive-gap/programmation

Zentrum für zeitgenössische Kunst von Briançon

Das Zentrum für zeitgenössische Kunst von Briançon ist ein Ort, in dem unterschiedliche künstlerische Arten aufeinander treffen. Die jӓhrliche Programmgestaltung sorgt für zwei gemeinsame Ausstellungen in der Winter- und Sommersaison. Im Frühling und im Herbst veranstaltet das Zentrum thematische oder individuelle Ausstellungen in Verbindung mit örtlichen und nationalen kulturellen Ereignissen.

Das Zentrum für zeitgenössische Kunst
http://www.ville-briancon.fr/centre_d_art_contemporain.html